emotionale Intelligenz

Über das Smartphone und Empathie

„Das Pferd frisst keinen Gurkensalat“

Diesen Satz sprach Philipp Reis im Jahr 1861 in den Hörer seiner Erfindung, die zuerst den Namen „Ferntonapparat“ trug und später als Telephon bekannt wurde, heute tragen wir es als Smartphone überall mit uns. Zu diesem Zeitpunkt hätte er sich niemals träumen lassen, dass seine Erfindung die Welt verändert und damit unser aller Alltag. Nicht auszudenken, wenn es Telefone, Handys und Co. nicht gäbe.

Zerstört das Smartphone unsere Fähigkeit zur Empathie?

Laut einer aktuellen Studie liegt alleine der Anteil der Smartphone-Nutzer in Deutschland (ab 14 Jahre) bei rund 81 Prozent (Statista). Weltweit nutzen (2017) laut GSMA Intelligence 5 Milliarden Menschen Smartphones und Handys; das sind zwei Drittel der weltweiten Bevölkerung.

Schaue ich mich um in den Städten, den Restaurants, den Büros oder bei meinen Seminarteilnehmern, dann habe ich das Gefühl, es gibt eigentlich niemanden mehr ohne Smartphone.

Erst letztens war ich mit Freunden essen. Ein schöner Abend, Wein, geselliges Erzählen. Immer wieder greift der eine oder andere zum Smartphone, das vor ihm auf den Tisch liegt. Fast schon ein Automatismus. Mein Blick schweift in die Runde der hübschen Location und damit auch immer wieder zu den Nachbartischen.

Paare sitzen sich vereinzelt gegenüber. Spannenderweise beschäftigen er und sie sich mehr mit den Nachrichten auf dem Handy als miteinander. Kein Einzelfall. Leben wir also mittlerweile in einer Welt, wo Menschen mehr auf ihr Smartphone schauen als ins Gesicht ihres Gegenübers?

Das verändert uns. Das verändert unser gesellschaftliches Verhalten. Heerscharen von Forschern befassen sich aktuell mit den Auswirkungen dieser Mediennutzung. Eins ist aber schon jetzt sicher: Das Abtauchen in die digitale Welt hat Auswirkungen auf unsere sozialen Fähigkeiten, wie zum Beispiel jene, Emotionen und Gefühle bei unserem Gegenüber zu lesen.

Emotionale versus künstliche Intelligenz

Patricia Greenfield, Professorin für Psychologie an der University of California hat sich mit den messbaren Folgen der Nutzung digitaler Medien befasst und dabei festgestellt, dass z.B. Sechstklässler durch eine intensive Mediennutzung eine „verringerte Empfindlichkeit gegenüber emotionalen Signale zeigen und die Fähigkeit verlieren, die Gefühle anderer Menschen zu verstehen.“  (Studie: August 2014, Computers in Human Behavior)

Schaut man sich weitere Studien an, auch in anderen Altersklassen oder Zielgruppen, kommen ähnliche Ergebnisse heraus. Um das zu kompensieren, werden immer mehr Systeme, Roboter und Techniken entwickelt, die unseren Gefühlszustand erkennen sollen.

Ganz aktuell: das Start-Up Unternehmen Tawny in München. Tawny entwickelt derzeit eine Technologie, die Emotionen, affektive Zustände und andere mentale Zustände des Menschen erkennt, anhand deren psychophysiologischer Vitalparameter klassifiziert und an smarte Produkte, Services und die Umwelt weitergibt. Klingt ja erst mal spannend, kann aber auch ein bisschen Angst machen.

Schaut man sich hingegen an nach welchen Kompetenzen und Fähigkeiten z.B. Unternehmen suchen oder Positionen vergeben, dann sind das häufig Kompetenzen und Fähigkeiten die sich rund um die emotionale Intelligenz drehen.

Softskills bleiben König

Um erfolgreich agieren und Mitarbeitern ein attraktives Umfeld bieten zu können, gerade in Zeiten des Fachkräftemangels, benötigen Unternehmen Menschen mit einem hohen Maß an Intelligenz zur Pflege von zwischenmenschlichen Beziehungen, zur Mediation und zum nachhaltigen Teambuilding. Emotionale Intelligenz ist deshalb der neue Schlüssel zum beruflichen Erfolg.

Die drei Schlüsselkompetenzen der emotionalen Intelligenz sind Empathie, Menschenkenntnis und Wirkungskompetenz.

Philipp Reis hätte diese drei Schlüsselkompetenzen gut gebrauchen können. Dann wäre vermutlich nicht Alexander Graham Bell der erste Mensch gewesen, der aus der Erfindung des Telefons Kapital geschlagen hat, indem er die Ideen seiner Vorgänger zur Marktreife weiterentwickelt hat.

Menschen zu verstehen ist die Währung des 21. Jahrhunderts.

Deine Wiebke Marschner

Avatar

Wiebke Marschner

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.