Customer support agent greeting his clients via video call.

„Die Wirtschaft muss nicht abstürzen, bloß weil wir zuhause sitzen.“

„Herr Weber, werden wir den Projektplan trotzdem einhalten?“. Während dieser Frage läuft eine graue Katze durchs Bild, die Herr Weber krampfhaft versucht wegzuschieben. „Also, wenn ich ehrlich bin, kann ich das nicht so genau sagen“, lautet die Antwort. Gleichzeitig schreit im Hintergrund ein Kind „Ich will das nicht essen.“ 

Bis dato wussten sie gar nicht, dass Herr Weber eine Katze hat. Und der Junge ist doch auch erst vor kurzem geboren worden? Oder ist es doch schon wieder so lange her, dass die Glückwunschkarte im Büro herumging?

Herr Weber, sonst eher reserviert, sitzt „vor“ ihnen im Hoodie und hinter ihm ist ein Schal vom 1. FC Köln sichtbar. Bisher kennen Sie ihn nur mit Anzug und Krawatte. Sein Gesicht wirkt unnatürlich groß, weil er sehr nah an die Laptopkamera herangerückt ist. Videokonferenzen lassen wirklich ganz neue Blickwinkel zu. 

Ein Bild und eine Situation, die es geradezu Hauf in unseren Wohnzimmern, umfunktionierten Kinderzimmern oder der Kellersauna gibt. Denn Deutschland ist nicht auf das Arbeiten im Homeoffice vorbereitet. Geschweige denn die Führungskräfte, die es gewohnt sind, ihr Team direkt um sich zu haben. Ungewohnten Herausforderungen, die es zu meistern gilt. 

Aus diesem Grund ist vor ein paar Tagen ein großes Unternehmen auf uns zugekommen, mit der Bitte: „Unterstützen Sie unsere Führungskräfte, damit sie ihre Teams online führen können.“

Um das zu erreichen, brauchen Mitarbeiter:innen im Homeoffice von ihren Führungskräften vor allem eins: Orientierung – und einen neuen Führungsstil. Denn command and control war gestern. Deshalb müssen neue Strukturen geschaffen und Prozesse etabliert werden, die dem Team Halt geben. Und all das mit einer großen Portion Vertrauen. 

Wir haben daher ein 3-teiliges Online-Format entwickelt, das sowohl den Austausch als auch die Entwicklung in der Gruppe, sowie eine individuellen Themenbearbeitung, berücksichtigt. 

#1 Micro-Task: 3 Stunden im Team

  • Chancen und Stolpersteine beim Führen von Online-Teams
  • Strukturen für Online-Teams schaffen
  • Führungsstil für Online-Teams entwickeln
 

#2 Online Supervision: 1,5 Stunden pro Führungskraft

  • Individuelle Fallbearbeitung pro Führungskraft
  • Mentale Ressourcen stärken oder
  • Wirkungskompetenz trotz Homeoffice
 

#3 Kollegiale Beratung: 3 Stunden im Team

  • Austausch im Führungskreis
  • Kritische Fallbeispiele aus der praktischen Arbeit
  • Lösungsansätze
  • Widerstände und Konflikte im Team bearbeiten
 

Zwei Trainerinnen. Ein Ziel. Ihr Erfolg.

Nicht nur unsere Gesellschaft, die Politik oder die Führungskräfte in den Unternehmen lernen gerade gefühlt stündlich Neues dazu. Auch wir Solo-Selbstständigen im Seminar- und Weiterbildungsbereich sind gefragt, Lösungen und Hilfestellung für unsere Kunden umzusetzen. Deshalb steht dieses Format jetzt auch Ihnen zur Verfügung.
Denn der branchenübergreifende Austausch in kleinen Gruppen mit Vor- und Nachbereitungsaufträgen, Leitfäden und Arbeitsmaterialien soll auch Ihnen dabei helfen, die digitale Welt der Mitarbeiterführung in den „neuen“ (Berufs)-Alltag zu integrieren.

Christopher Keese, Geschäftsführer der Axel Springer GmbH hat in den sozialen Medien gesagt: „Wir können im Homeoffice viel bewegen. Die Wirtschaft muss nicht abstürzen, bloß weil wir zu Hause sitzen.“ 
Dem stimmen wir zu. Und darum sind wir in diesem Format für Sie auch zu zweit am Start. Unterschiedliche Kompetenzen, zwei Generationen, Hand in Hand.
Jetzt anmelden: https://mundm-training.de/micro-task/

Wir freuen uns auf Sie
Ihre
Wiebke Marschner & Imme Vogelsang